Die Konturen der interdentalen Gewebe sind ebenso wie die Farbe und Struktur der keratinisierten Gewebe von essenzieller Bedeutung für die Ästhetik im Frontzahnbereich. Ein Gewebeverlust im Approximalbereich mit entsprechenden ästhetischen Einbußen, phonetischen Problemen und der Einlagerung von Speiseresten kann unterschiedliche Ursachen haben, zu denen auch parodontologische Eingriffe gehören. Bei solchen Eingriffen geht es ja gerade darum, die Weichgewebe anzuheben und zu resezieren, um Zugang zur Wurzeloberfläche und zu den knöchernen Stützstrukturen zu erhalten. Ästhetische Probleme im Frontzahnbereich sind daher nicht selten die Folge dieser Eingriffe. Verschiedene Veröffentlichungen haben sich mit der Lappengestaltung und mit speziellen chirurgischen Techniken befasst, durch die während des chirurgischen Eingriffs die volle Form der Papille bewahrt und die Weichgewebe erhalten werden sollen. Leider gibt es nur wenig Evidenz bezüglich der Langzeitergebnisse. Der vorliegende Beitrag berichtet von der Nachuntersuchung über 22 Jahre in einem klinischen Fall, bei dem eine Interdentalpapille mittels chirurgischer Maßnahmen erhalten werden konnte. Die anatomischen Bedingungen, die das Ergebnis beeinflusst haben, werden diskutiert. Außerdem werden in der Literatur beschriebene chirurgische Techniken zum Erhalt der approximalen Weichgewebe zusammengestellt und miteinander verglichen

Modifizierte Papillenerhaltungstechnik: 22 Jahre danach

CHECCHI, LUIGI;MONTEVECCHI, MARCO;CHECCHI, VITTORIO;ALESSANDRI BONETTI, GIULIO
2010

Abstract

Die Konturen der interdentalen Gewebe sind ebenso wie die Farbe und Struktur der keratinisierten Gewebe von essenzieller Bedeutung für die Ästhetik im Frontzahnbereich. Ein Gewebeverlust im Approximalbereich mit entsprechenden ästhetischen Einbußen, phonetischen Problemen und der Einlagerung von Speiseresten kann unterschiedliche Ursachen haben, zu denen auch parodontologische Eingriffe gehören. Bei solchen Eingriffen geht es ja gerade darum, die Weichgewebe anzuheben und zu resezieren, um Zugang zur Wurzeloberfläche und zu den knöchernen Stützstrukturen zu erhalten. Ästhetische Probleme im Frontzahnbereich sind daher nicht selten die Folge dieser Eingriffe. Verschiedene Veröffentlichungen haben sich mit der Lappengestaltung und mit speziellen chirurgischen Techniken befasst, durch die während des chirurgischen Eingriffs die volle Form der Papille bewahrt und die Weichgewebe erhalten werden sollen. Leider gibt es nur wenig Evidenz bezüglich der Langzeitergebnisse. Der vorliegende Beitrag berichtet von der Nachuntersuchung über 22 Jahre in einem klinischen Fall, bei dem eine Interdentalpapille mittels chirurgischer Maßnahmen erhalten werden konnte. Die anatomischen Bedingungen, die das Ergebnis beeinflusst haben, werden diskutiert. Außerdem werden in der Literatur beschriebene chirurgische Techniken zum Erhalt der approximalen Weichgewebe zusammengestellt und miteinander verglichen
L. Checchi; M. Montevecchi; V. Checchi; G. Alessandri Bonetti
File in questo prodotto:
Eventuali allegati, non sono esposti

I documenti in IRIS sono protetti da copyright e tutti i diritti sono riservati, salvo diversa indicazione.

Utilizza questo identificativo per citare o creare un link a questo documento: http://hdl.handle.net/11585/98848
 Attenzione

Attenzione! I dati visualizzati non sono stati sottoposti a validazione da parte dell'ateneo

Citazioni
  • ???jsp.display-item.citation.pmc??? ND
  • Scopus ND
  • ???jsp.display-item.citation.isi??? ND
social impact